mit Klick auf das Logo geht es zurück zur Spaki - Homepage



#16

Zu Hause gegen Bau Union

in Spielberichte Saison 13/14 10.11.2013 17:39
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Immer wieder und gegen meine eigentlichen Absichten,werde ich gebeten, mehr Geschichtliches und weniger vom Fussball in meinen Spielberichten zu berichten.
Na gut,dann aber kurz und knackig.
Die BauUnion wird 1905 als Bauabteilung der Gröditzer Stahlwerke gegründet, Max Schmeling wird geboren, Kaiser Wilhelm landet mit seinem Panzerschiff in Marokko und verschärft damit die Marokkokrise. Am 12.5. 1905 gewinnt Union 05 (bitte, weiß es jemand besser?) gegen den Karlsruher FV die Deutsche Fußballmeisterschaft (damals hatten die Vereine noch vernünftige Namen im Vergleich zu heute),der Arzt H.E. Albers-Schönberg röngt ägyptische Mumien und, was für uns als moderne Fußballmannschaft am wichtigsten ist,die Einsteinsche Relativitätstheorie wird geboren,die ganz im Groben besagt,daß sich Masse und Energie in einander umwandeln lassen (Energie =Masse x Quadrat der Lichtgeschwindigkeit).
Unsere pfiffigen Physiker Bubi und Didi (besser bekannt als der kommende Mann) hatten sich nun vor dem Spiel eine Strategie ausgedacht,die Einsteinschen Basisgesetze von Raum,Zeit und Bewegung auf unsere Verhältnisse massstabgetreu zu übertragen,um damit unseren Energiezustand enorm zu erhöhen. Zuerst hatten sie das Masseproblem dahingehend gelöst,daß die Kabine vor Spielern überquoll und zwei gar nicht einmal aufs Spielformular durften (Bubi selbst,der Vater der Strategie und Andi Wernitz). Der SV Bau Union hatte solch genialen Ingenieure nicht in seinen Reihen, sie traten mit nur einem Aws an,so dass sie die fehlende Masse nun unbedingt durch ein höheres Quadrat der Lichtgeschwindigkeit ersetzen musste. Ob das überhaupt funktionieren kann,fragten wir uns alle vor der Partie und schüttelten, Aufsteller Gehrmmann mit sorgenvoller Mine, die weisen Häupter.
Uns wurde jedenfalls aufgetragen, nur in einfacher Lichtgeschwindigkeit zu spielen,da ansonsten die Gefahr bestanden hätte,der Erdanziehungskraft entgegen, auf nimmer Wiedersehen, im Andromedanebel zu verschwinden,
Unsere werten Zuschauer,Familie Peter und Herr Hagedorn konnten nach dem Spiel nur staunend bestätigen,daß sie noch nie ein so schnelles Spiel erlebt hätten ( immerhin 299792548 m/s) und sie noch nie so zeitig nach einem Sieg vor dem Spakis Inn die Siegermolle hätten genießen dürfen.
Natürlich ist der Nachteil der,daß man in so kurzer Zeit nicht so viele Tore schießen kann,so daß das Spiel gegen einen sehr defensiv stehenden Gegner,der kaum einmal den Weg nach vorne suchte, nur mit 2:1 gewonnen werden konnte.
Das macht aber nichts,da wir jetzt auf jeden Fall ein Patentrezept für jeden Fall gefunden haben.
Ja, ansonsten war es ein etwas sehr einseitiges Spiel,das nach dem Anschlusstreffer 10 Min vor Schluß (Schuss in den Angel aus ca 20 m!) noch etwas wackelig wurde,da durch übertriebene Einzelaktionen viele Ballverluste resultierten und unser Gefüge dadurch etwas wackelig wurde !! Vielleicht sollte man sich in solchen Fällen besser auswechseln lassen,zumal wenn so viele Spieler wie am Freitag an Bord sind.
Ein prima Tor erzielte der kommende Mann schon relativ früh mit flacher Direktabnahme nach Eingabe von Bertönle. Das 2:0 fiel durch einen 9m durch Vladi.
Austeller Gehrmann und Dzio absolvierten hinten einen souveränen Part, der Ball lief zweitweilig gut durch die eigenen Reihen und im Vergleich zu unserer sehr schlechten Quote am Mittwoch beim Trainingsspiel gegen die 7ma,war die Anzahl unserer Fehlpässe überschaubar.
Mit an Bord des Raumschiffes SpaKi50 waren : Detta,Dzio,Dietmar L,Sven,Berti,Vladi,Mario,Jürgen,Völle,meine Person,der kommende Mann und ? (hab ich jemanden vergessen?)
Nächsten Freitag wird zu Hause gegen RW Neuenhagen um den Einzug ins Pokalviertelfinale gefeudelt.
Spätestens danach gibt es wieder Neuigkeiten aus der Geschichte. Ich hoffe,ihr seid schon gespannt darauf.


nach oben springen

#17

RE: Zu Hause gegen Bau Union

in Spielberichte Saison 13/14 16.11.2013 12:18
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Zuerst einmal eine dicke Entschuldigung!
Mich erreichten tausende von Leserzuschriften,die mich auf einen gravierenden Fehler in meinem letzten Geschichtsüberblick hinwiesen ( Quelle war : Chronik der Deutschen) Deutscher Fußballmeister 1905 war nicht Union 05, sondern der BTuFC Union 1892, der nach Vereinigung mit dem BFC Vorwärts 1890 dann Blau-Weiß 1890 hieß oder noch immer heißt!!
Kurios in diesem Zusammenhang war,daß einige Spiele um die Deutsche Fußballmeisterschaft gar nicht stattfanden,so 1894, als der FC Hanau 1893 gegen Viktoria 89 wegen zu hoher Reisekosten nicht antrat. So wurde Viktoria 89 zum ersten gesamtdeutschen Meister !!
Gespannt warteten die Spaki gestern nun auf die Bewohner Neuenhagens und es kursierten die aufregendsten Vorstellungen über deren Erscheinungsbild.
Manche vermuteten Dschungel-,andere schwarze Südpolbewohner,dritte windgegerbte Saharabesiedler.
Jedenfalls verfügten sie, im Gegensatz zum FC Hanau 93, über genügend finanzielle Mittel für die Anreise und erwiesen sich als völlig normale Mitteleuropäer, gar als fairer und freundlicher Gegner,der alles versuchte,ins Viertelfinale einzuziehen und durchaus über Qualität verfügte.
Leider lief im Vereinslokal als Parallelveranstaltung ein vergnüglicher Bingoabend,so daß ein Teil der Achtelfinalinteressenten,wie Familie Peter,es vorzog,daran teilzunehmen. Es sei ihnen verziehen,wir sind nicht nachtragend.
Auf dem Feld machte es auch bald Bingo als der kommende Mann fast das gleiche Tor erzielte,wie in der Vorwoche gegen Bau Union.
Wir konnten zwar eine Feldüberlegeneheit erzielen und Chancen erarbeiten,hatten bei Kontern aber auch ein-zweimal Glück,dass es nicht zum Ausgleich kam. Die zweite Hz begann souverän,der Ball lief gut durch die Reihen und als Herr Gehrmaus mit einem Fernschuss das 2:0 erzielte schienen alle Messen geelsen.
Neuenhagen spielte offensiver,wir mussten immer einmal wieder aufpassen und nach einer Ecke fiel per Kopf (!) der Anschlußtreffer.Nun wurde es,wie gegen Bau Union,wieder etwas wackelig, der kommende Mann hatte die Riesenchance zum 3:1, Meister Steffensen wurde 9m-würdig gefoult,Schieri Loest aber entschied auf Freistoß für den Gegner und irgendwann war wirklich Schluss und wir überwintern im Pokal.
Ob das dem Verein wirklich so recht sein kann, wage ich zu bezweifeln,denn im Winter ist es bekanntlich kalt, und dem Schatzmeister werden die Tränen in die Augen schießen,wenn er uns nun mit warmen Decken und fester Unterwäsche ausstatten muss,die zum Überwintern ja unbedingt notwendig sind, abgesehen einmal von den heißen Getränken.
Besonders erwähnt und gelobt werden soll noch Herr Hagedorn,der es sich nicht nehmen ließ, einen über den Zaun geschossenen Ball aus dem benachbarten Haifischbecken,äh,sorry, Zauneidechsenpark unter Lebensgefahr zu holen. Gerdchen feuerte vorher Schreckschüsse in den Himmel,die die gefährlichen Todesechsen in weiter entfernte Parkteile verscheuchten,so daß Herr H unverletzt seinen lobenswerten Einsatz überstand.
Nächsten Mittwoch geht es nun weiter am Buntzelberg,wo wir vor Jahren nach dem damaligen Pokalsaus eine sehr vergnügliche Rodelpartie vom höchsten Berg Berlins (2323m) unternommen hatten.
Gestern feudelten : Detlef, Sven,Steffnison,Bubi,Bertönchen,Vladi,Jürgen,Dietmar L,mich und der kommende Mann.


zuletzt bearbeitet 16.11.2013 12:48 | nach oben springen

#18

Auswärts am Buntzelberg

in Spielberichte Saison 13/14 21.11.2013 20:47
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Mit gemischten Gefühlen fuhren wir gestern zum Grünauer BC an den Buntzelberg, dem bekanntermaßen höchsten Berliner Berg (2346m). Vor zwei Jahren waren wir hier im Pokal geschietert oder gescheitert,hatten aber anschließend viel Spaß in der auf 2189 liegenden Skihütte und bei der anschließenden turbulenten Rodelabfahrt.
Dieses Mal sollte es leider anders kommen, verloren haben wir auch gestern,aber das anschließende Schneevergnügen blieb leider auch aus.
Die österreichische Firma Doppelmayr hatte rechtzeitig zum Saisonstart am 19.11. die neue 8er Umlaufbahn fertiggestellt, die vom Land Berlin erbaute Warte-und Zusteighalle wies jedoch gravierende Fehler in der Brandschutzanlage auf,so daß, bei erwarteten Kostensteigerungen von 3-4 Mio. Euro, eine Inbetriebnahme frühestens 2015 zu erwarten steht.
Nach Fertigstellung des BER soll Herr Mehdorn hier das Nötige richten.
Dass wir sportlich gestern nicht so recht in die Spur fanden,lag ad1) an den frostigen Temperaturen am Buntzelberg (-12 Grad eine halbe Stunde nach Spielbeginn) und, ad2) den an die Höhenverhälnisse adaptierten Bergbewohner,die allesamt kräftig, kampfbetont,stabil und flink daherkamen.
Unser frühes 1:0 durch eine feine Einzelleistung von Bertönchen nach ca. 1 Min. wog uns offensichtlich in falscher Sicherheit,denn eine nachlässige Reaktionsschwäche nach einer Ecke (!!!) führte zum Ausgleich und ein Eigentor gar zum Führungstreffer der Einheimischen.
Auffällig war ein sehr kompaktes und kompromissloses Defensivverhalten der Buntzler,gepaart mit ein bis zwei sehr schnellen Offensivkräften mit im Bergbau gestählten Körpern.
Dass wir vor der Hz Pause noch zum Ausgleich kamen war dem Verwirrspiel vom kommenden Mann vor dem gegenerischen Torwart bei einem komplett laschen Roller von Herrn Steffnison gedankt.
Eigentlich hätte uns in der Hz Pause klar sein müssen,daß es taktisch sinnvoller gewesen wäre, weiter defensiv zu spielen,die Räume eng zu machen,um die schnellen Stürmer nicht zur Entfaltung kommen zu lassen und die begrenzten technischen Fähigkeiten der Abwehrspieler auszunutzen.
Da wir aber nur über eine taktische Variante verfügen,nämlich frisch,fromm,fröhlich,frei nach vorne zu spielen,durfte es nicht verwundern,daß wir Mitte der 2.Hz das 2:3 kassierten.
Und dabei blieb es bis zum Schluß.
Keines der fünf Tore wurde im fussballerischen Sinne herausgespielt und auch sonst hatten weder die Buntzler noch wir nennenswerte Chancen.
Mit etwas Cleverness hätten wir vielleicht ein Remis erzielen können, am verdienten Sieg der Bohnsdorfer gab es aber unter dem Strich keine Zweifel,hatten sie uns doch mit ihrem körperlichen Einsatz und ihrer kompromisslosen Spielweise den Schneid abgekauft.
Hier werden noch andere Mannschaften ihre Probleme bekommen.
Extrem schade aber war,daß wir, bei einsetzendem dichten Schneefall, mit Rodel,Ski und Snowboard versehen , am Eingang zum Eisexpress ,der uns eigentlich zu der im hellen Mondlicht einheimelnd leuchtenden Berghütte bringen sollte, vor verschlossenen Türen standen.
Die mit Steigeisen, Eispickeln,Seilen und Haken ausgestatteten Buntzler stiegen indes, im Dunkel des Buntzelberges verschwindend, wieder in ihre eisigen Höhlen hinauf.
Wir wünschen ihnen einen angenehmen Winter dort oben.


nach oben springen

#19

RE: Auswärts am Buntzelberg

in Spielberichte Saison 13/14 22.11.2013 11:56
von Michael Holz | 436 Beiträge

Ja, der Buntzelberg, zwar nicht so hoch wie der Underberg, aber steiler und unbezwingbarer.

Vielleicht sollte Doc statt Wagner-Musik ob solcher Anstiege in der Kabine lieber Heino auflegen (Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen...Bergvagabunden sind wir, ja wir). Das fördert dann auch den Team-Spirit. Und statt Eistee dann auch eine Mischung bereithalten, die Jägertee enthält.

Nun gut, die Grünauer müssen ja auch noch zum "Brunsi-Berg". Bis dahin ist Bob und Rodel zwar nicht mehr gut, aber wir dürfen uns über viele Olympiasiege in diesen Sportarten freuen. Vielleicht sollte man vorher auf der einzigen Natureisbahn in St.-Moritz trainieren mit den markanten Punkten "Sunny Corner", Telephone", Horseshoe" und "Sachs-Kurve", benannt nach Gunther Sachs und nicht etwa nach dem strengen Nürnberger Staatsanwalt mit der Fliege,Hans Sachs, aus dem Was-bin-ich-Rateteam, der bestimmt wieder die komplizierte Frage gestellt hätte: "Gehe ich recht in der Annahme, dass die Mannschaft enttäuscht war ?", was dem schweizerischen Ratefuchs Guido Baumann ein verschmitztes Lächeln abgerungen und Quizmaster Robert Lembke die lakonische Bemerkung "Da könnte man Jein sagen !" abgerungen hätte.

Nun gut, das Kind ist erst einmal im Brunnen, aber die Tabellenführung noch vorhanden.

Und die Geheimwaffe Gerchen als Ghostbuster bleibt ja noch !


nach oben springen

#20

RE: Auswärts am Buntzelberg

in Spielberichte Saison 13/14 02.12.2013 18:48
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Danke,Micha,für die verständnisvollen Worte!
Man merkt,dass Du nicht nur Ahnung von Fußball besitzt,sondern Dich auch in anderen Sportarten und Geographie bestens auskennst.
Ob Du auch geschichtlich fit bist,kannst Du am heutigen Artikel überprüfen,denn jedem Leser dürfte noch die Schlacht am Wartenberg 1683 zwischen dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, also in erster Linie den Habsburgern, und den türkischen Belagerern vor Wien, in Erinnerung sein.
Die Schlacht wurde gewonnen,die Türken zogen sich zurück und tauchten nie wieder vor Wien auf, die Gefahr war ein für allemal gebannt.
Die Nachfahren jener ruhmreichen Krieger tauchten nun letzten Freitag in Spandau am Brunsi auf , um nach dem Sieg gegen die Türken nun auch die Spandauer in die Flucht zu schlagen.
Erleichtert wurde Ihnen dieses Unterfangen durch die überschaubare Anzahl von Verteidigern ( insgesamt derer 8), wobei man endlich einmal, passend zum Schlachtgetöse, aus dem Tor Wiener Schrammerlmusik vernehmen konnte,denn den beruflich verhinderten Tw Milek vertrat an diesem Tag Herr Schramm,Michael.
Ansonsten ist das Schlachtgeschehen schnell erzählt : wie schon am Buntzelberg gingen wir schnellstens nach feinem Pass von Bertone durch Völle in Führung, ein glücklich zustande gekommenes 2:0 folgte durch Udo, und ein kurioser Gegentreffer in Hz 2 zum 1:2 ( ein "blind" nach vorn geschlagener Ball der Wartenberger traf den Kopf eines Mitspielers so genau,daß dieser unhaltbar für Schrammi einschlug) folgte auch noch.
Dann war die Schlacht,nach sehr mäßigem Spiel, geschlagen, dieses Mal hatten nicht die Wartenberger,sondern die Spakianer gesiegt und am Mittwoch folgt unser letztes Punktspiel gegen Empor,wieder mit Sparbesetzung ( unklar,wer überhaupt erscheint, hier wäre der erste Einsatz unseres Jubilars M. Schulz ja denkbar,da er im Kleinfeldbereich eigentlich schon von Kindesbeinen an zu überzeugen wußte.)
Am Freitag waren mit dabei : Schrammi,Sven,Bertone,Völle,Udo,Bubi,der kommende Mann und mich.
Ach,habe gerade noch einmal nachgesehen, die von mir beschriebene Schlacht fand nicht am Wartenberg,sondern am Kahlenberg statt. Na,is auch egal,Schlacht ist Schlacht und die daran teilgenommen haben,wird es wenig kümmern,wo sie umgekommen sind.


nach oben springen

#21

Last match in 2013

in Spielberichte Saison 13/14 06.12.2013 18:52
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Der Trainer der 11er Alt-Liga, der schon in der Wiege vom Großteil seiner Angehörigen als absoluter Kleinfeldspezialist erkannt wurde ( oh sieh mal, der Kleine, das wird bestimmt mal ein ganz großer Kleinfeldspezialist, soll die Uroma schon beim ersten Betrachten gemutmaßt haben) hätte sich am letzten Mittwoch, beim Saisonfinale gegen Empor, mit einem Tor unsterblich machen können. Das nämlich wäre das 1:0 gewesen und damit der Sieg, denn wer etwas Fußballweisheit besitzt, kann ausrechnen,dass ein einziges Tor in einem Spiel das 0:0 endete, zum Sieg gereicht hätte.
Nun schonte der oben Erwähnte vorerst noch seine Knochen,da er seine Premiere wohl eher vor den heimischen Fans abliefern will,von denen einige schon in die Cantianstraße gepilgert waren und bei Spielbeginn enttäuscht wieder abzogen.
Die übrig gebliebene kleiner Schar der Fußballtapferen ( Detta,Bertone (halb verletzt),the coming man (mit sich bessernden Kniebeschwerden), Vöhöhöhlölölö, Spinjew Gehrmanski,Präsi, A,Wernitz,Steffnison (dreiviertelverletzt) und mir lief bei ungemütlichen äußeren Bedingungen gegen SV Empor auf,eine Mannschaft,die bislang erst einmal verloren und fünf oder gar sechs Mal Unentschieden gespielt hatte.
Wir hatten überhaupt keine Vorstellung von dem,was uns da erwartete, wählten also eine eher defensive Grundaufstellung und gaben diese auch während der gesamten Partie nicht auf.
In einer überaus fairen Partie hatten wir von den insgesamt wenigen Chancen die vielleicht etwas besseren, die beste krachte, von mein geschossen, an den Innenpfosten,von dort gegen den Oberkörper eines Emporianers und dann leider ins Aus anstatt über die Linie.
Empor wies zu unserem Glück erhebliche Abschlusschwächen auf und auch so manch technisches Problem,so dass man nur selten wirklich Angst um uns haben mußte.
Ein Sieg wäre möglich,wenn auch nicht unbedingt verdient gewesen,dazu hatten wir zu viel Respekt vor dem Gegner und auch die Befürchtung, in einen Konter zu laufen,wie es uns schon so häufig passiert ist.
Von daher waren am Ende mit dem Punkt alle Anwesenden einigermaßen zufrieden,na ja !
Uns bleibt nun zur Saisonhalbzeit der zweite Platz hinter den mit einem Punkt vor uns liegenden Wannseern,was ja so schlecht auch nicht ist,aber durchaus hätte besser sein können,wenn wir z.B. an die Partie gegen Union 06 denken.
Allen Lesern und Fans eine beschauliche Adventszeit, schöne Weihnachtsmärkte (mein Favorit : Liebenberg, sehr schön) und ein friedvolles Weihnachtsfest.

Im Spakis Inn läßt sich auch zur Weihanchtszeit noch ein Bierchen wegschlürfen.


nach oben springen

#22

RE: Last match in 2013

in Spielberichte Saison 13/14 06.12.2013 20:30
von Michael Schulz | 386 Beiträge

Grundsätzlich ist zu sagen, dass es nicht am Auswärtsspiel, sondern vielmehr an der fehlenden/rechtzeitigen Einladung des verantwortlichen Trainers lag! Dieser rief mich am Spieltag gegen 17.00 Uhr an. Jedoch nicht, um mich einzuladen, sondern lediglich, um die Personalsituation in der 11er zu hinterfragen.
Fahrtkostenerstattungen sind somit beim Kollegen Gehrmann einzufordern, der auch am Do noch behauptete, es wären eigentlich genügend Akteure an Bord gewesen.
Somit war er auch derjenige, der meine Knochen schonte......
Neues Jahr, neues Glück!

nach oben springen

#23

RE: Last match in 2013

in Spielberichte Saison 13/14 02.01.2014 10:37
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Jungs und Mädels : haut rein, 2014 is waiting for you !!
Und nicht umgekehrt!
Dafür allen alles Gute !
Wie starten mit unserem " beliebten" sensationellen Hallenauftritt am Samstag um 10 Uhr in der Halle am Grün-Gürtel.
Für dieses Event gibt es nur noch wenige Karten, aber, ich verspreche Euch : wer hinkommen möchte,für den finden wir noch einen Weg hinein.
Wär ja gelacht im Neuen Jahr!


nach oben springen

#24

Ht b S-W

in Spielberichte Saison 13/14 06.01.2014 09:15
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Ht b SW , same procedure as every year,James.
So ging es also auch dieses Jahr wieder los!
Ausverkaufte Halle, begeisterte Fans, eine Stimmung wie an der Copa cabana, Meister Pagel im Freudentaumel, die Herren Woltersdorf, Hagedorn,
Tomczak und der Bombenleger voller Enthusiasmus im Neuen Jahr.
Dazu hatten sie auch allen Grund ,denn im Offensivbereich zauberten Vladi und Bertönchen, erzielten in der Vorrunde ein Tor zum 1:0 Sieg gegen Alemannia 06 und das reichte,bei einem 0:0 gegen Teutonia im Auftaktspiel, zum Erreichen des Hf gegen BW Spandau.
Auch hier harmonierten die beiden gut und durch zwei schön herausgespielte Tore standen wir im Finale gegen Teutonia!
Die Fans draußen tobten und schlimme Erinnerungen an das Konzert der Rolling Stones in der Waldbühne wurden wach.
Glücklicherweise behielt Herr Woltersdorf die Übersicht und konnte die überschäumende Begeisterung in ruhigere Bahnen lenken, Meister Pagel allerdings mußte sein Mütchen in der frischen Luft kühlen, da durch seine Freudentänze in der Halle ein geordneter Turnierablauf nicht mehr möglich gewesen wäre.
Im Finale,wie auch schon in der Vorrunde, ein 0:0, Verlängerung, weiter 0:0, Chancen hüben wie drüben zum Sieg.
Nun das 7m-Schießen, eine Horrorvorstellung für die bibbernden und zitternden Fans, hatten wir überhaupt schon jemals ein solches gewonnen?
Der Notarzt mußte kommen, Kreislaufzusammenbrüche, Nervenschocks,alles erfolgreich behandelt,bis dann unser erste Schütze anlief :
Oh,was war das ? Aber egal, wir haben noch eine zweite Chance und ... Oh, auch nicht besser.

Also, wie immer, im 7ma verloren, Teutonia nervenstärker, die Fans trotzdem hoch zufrieden,wenn auch mit einer kleinen Träne im Augenwinkel!


nach oben springen

#25

RE: Ht b S-W

in Spielberichte Saison 13/14 06.01.2014 15:07
von Michael Holz | 436 Beiträge

Englische Nationalteams (egal, ob männlich oder weiblich), SpaKi-Uhus und das Entscheidungsschießen - Freunde werdet Ihr wohl nie. Ein Glück oder aus Berechnung hat Doc die Schützen verschwiegen - gut so. Vieklleicht auch deshalb, weil er sich vorher irgendwo eingeschlossen hat ? - habe leider kein Smiley gefunden, hätte aber einige verdient gehabt !


nach oben springen

#26

RE: Ht b S-W

in Spielberichte Saison 13/14 07.01.2014 17:17
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Nee,ich hab zugesehen, aber,wie heißt es so schön und manchmal auch passend : darüber breitet man besser den Mantel des Schweigens oder da schweigt des Sängers Höflichkeit !!
Aber, einschränkend muss ich sagen,dass ichs wohl auch nicht besser gemacht hätte.


nach oben springen

#27

Siege in den Lokalderbies

in Spielberichte Saison 13/14 26.02.2014 17:03
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Zum Rückrundenstart hatten wir gleich in zwei Lokalderbies zu bestehen.
Im ersten konnten wir uns gegen den Tabellenletzten RW Hellersdorf in einem furiosen Torefestival mit 1:0 ( Tor: Vladi) durchsetzen. Hatten uns die Hellersdorfer Ortsnachbarn im Hinspiel noch mit speziell auf Spakispieler abgerichteten Killermücken schlagen wollen,so mussten sie sich dieses Mal auf ihre fußballerischen Kenntnisse besinnen.
Sie verteidigten über 60 Minuten aufopferungsvoll, freuten sich über gelungene Aktionen und erspielten sich durch Unaufmerksamkeiten unsererseits ein bis zwei gute Möglichkeiten,die durchaus auch mit einem Torerfolg hätten enden können. Wir übertrafen uns im Auslassen von Hochkarätern und können von Glück sagen, dass Vladi wenigstens nach drei Minuten die Ruhe behielt.
Im zweiten Lokalderby stand am Montag auswärts der BSC Marzahn auf dem Programm.Mit dem letzten Aufgebot (Vladi und Rainer Steffensen vom Hellersdorfer Spiel
, dafür aber mit dem kommenden Mann und nun die Sensation : Rainer C. Trimter) Letzterer hatte sich schon seit Jahresbeginn gezielt auf sein Comeback vorbereitet und Woche für Woche ansteigende Form erkennen lassen. Gegen den BSC sprühte er nur so vor Tatkraft, wollte während des gesamten Spieles nur einmal, während einer kurzen Schwächephase,vom Feld, erkannte aber, in einer für ihn so typischen intellektuellen Glanzleistung, dass ein Wechseln ohne Auswechselspieler nicht so ohne Weiteres möglich ist.
Auch der Schieri,den er als möglichen Wechselkandidaten auserkor, wollte seine Rolle nicht wirklich tauschen. Das sind aber nur die kleinen Ungereimtheiten, die auf seine mangelnde Erfahrung im Kleinfeldfußball nach Jahren der Abstinenz zurückzuführen sind. Ansonsten aber wusste er genau einzuordnen ,was hinten und was vorne war, dass seine Mitspieler dieselbe Trikotfarbe trugen,wie er und dass nach der Halbzeit in die andere Richtung gespielt wurde.
Die Basics sind also im Grunde genommen noch vorhanden und dass wir zuletzt mit 2:0 gewinnen konnten, war nicht zuletzt seinem Mitwirken zu danken (siehe oben).
Bester Mann allerdings am Montag war Detlef,also der Tw, der uns in einem kuriosen Spiel den Sieg bescherte.
Marzahn (im Hinspiel noch 11:2 Verlierer) erwies sich als motivierte Mannschaft, unseren, vom Freitagspiel noch müden Knochen, läuferisch überlegen.
Dass wir bei gefühlten 3 1/2 Torchancen zwei Tore erzielen konnten, musste für Marzahn wie ein Keulenschlag gewirkt haben, verstehen werden sie das wohl nie.
Bei Tor 1 ( Völle mit dem Dornfortsatz des 7. Halswirbelkörpers) stand uns der gegnerische Tw zur Seite, beim 2. Tor,zwei Minuten vor Schluß,traf derselbe Spieler im Sitzen (oder wars schon im Liegen?) in den Angel.
Dass wir wohl auch langfristig auf Mario,Dzio und Udo nicht werden zurückgreifen können, macht den Rest der Saison nicht einfacher,ein Aufstieg,sofern er überhaupt anzustreben ist,was ich bezweifele, rückt somit ins Reich des Unwahrscheinlichen. Hinzu kommt,dass Franki C. Hopeless-Hopeman am Freitag nach dem Hellersdorfspiel seinen Rücktritt erklärte ( den hatte wohl wirklich eine überlebende der Hellersdorfer Killermücken gestochen) und Bertönchen B. Schulze an einer geheimnisvollen Kniekrankhiet leidet,die in Fachkreisen als Folge einer vor dreizehn Jahren getätigten Übernachtung im Roten Adler im Tuxer Tal zu werten sein wird.
The Tux disease oder the anathema of Tux Valley.
Ja,Kinda,so siehts aus !! Schlecht siehts aus, zumal wir am Mittwoch zum LBC zum Pokalviertelfinale anreisen müssen. Au weia!


zuletzt bearbeitet 26.02.2014 17:06 | nach oben springen

#28

Pokal gegen LBC

in Spielberichte Saison 13/14 06.03.2014 10:41
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Überraschung am Mittwoch abend in der Kabine : anstelle der zu erwartenden 8 Hanserln plötzlich 11 oder warens 12?
Der kommende Mann hatte sich am Vorabend des Spiels sehr viele Gedanken gemacht und diese per whats app an alle Kombattanten verschickt,so daß ein jeder genau wußte,was von ihm erwartet wurde. Das Gewicht seiner Gedanken allerdings hatte sein Knie nicht ausgehalten, so dass er all die komplizierten Gedankenfäden nur an der Seitenlinie als Coach in den Händen hielt.
Erschienen waren der neue kommende Mann k.u.k, kommend und kongenial, dem alten Habsburger Reich Österreich-Ungarn entkommen, k.u.k R. Trimter!!
Weiterhin wissbegierig (was denn die ganzen Linien auf dem Feld bedeuteten und die runden Punkte), lernfähig und umsetzungsfreudig.
Außerdem S.M., Seine Majestät, Schulz, Michael, der endlich das Versprechen seiner Großmutter einlösen wollte und dazu mit seinem Tor zum 1:0 auf einem guten Weg zu sein scheint. Wie hatte S.M., Kaiser Wilhelm, schon 1892 gesprochen : " herrlichen Zeiten führe ich Euch noch entgegen" . Wollen wir hoffen,dass er sich an seine Worte noch erinnert und diesen auch Taten folgen lässt.
In den Spaki Laboratories unter der bewährten Leitung von Micha Sorgatz hatte man in Windeseile die erste wirklich wirksame Substanz gegen The Tux disease entwickeln können, so dass auch unser Gatower Bauernführer Bertönchen Schulze die Schuhe schnüren konnte. Allerdings waren Nebenwirkungen der neu entwickelten Substanz nicht ganz zu übersehen, einige Bälle wurden doch unnötigerweise verdödelt, verdaddelt , vernudelt und verhaspelt,auf der anderen Seite sah man selten einen solch genialen Pass zu S.M vor dem 1:0. Die weitere Wirkung wird man verfolgen müssen, ist schließlich der erste Mensch,der damit behandelt wird.
Ansonsten waren noch erschienen : Herr Gehrmann, Herr Steffnison,Detlef,Herr Dziodebakel,Herr Bubholz,Herr Vöhöhölöhö und mir, Herr Pevogel als dauerhaft anfeuernder Zuschauer und der kommende Mann an der Linie.
Eine etwas unrühmliche Rolle sollte bei unserer 1:3 Niederlage der Schieri spielen, der, so jedenfalls mein Eindruck, im Flutlicht Probleme mit dem Sehen hatte. Nach dem 1:0 hielten wir gegen feldüberlegene und meist nach demselben Muster vorgehende Lichtenrader gut mit,man hatte mit zunehmender Spieldauer den Eindruck,dass ihnen auch nicht mehr viel Neues einfiele. Dann trat mir ein Lichtenrader 10 m vor unserer Strafraumgrenze das Standbein weg, in den Augen des Schieris wurde aber der Ball gespielt und daraus entwickelte sich recht unglücklich, da Eigentor mit der Hacke, das 1:1.
Auch in weitern Situationen konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren,daß der Schieri zwar irgendetwas sah, aber nie genau das,was wirklich passierte.
Das 1:2 war dann,mitbedingt durch einen etwas unglücklich gewählten Auswechselzeitpunkt, durch einen unhaltbaren Fernschuß die Vorentscheidung.
Danach unterliefen uns auch zu viele Fehler,ein konstruktiver Aufbau war nicht mehr gegeben und das abschließende 1:3 folgerichtig.
Zu erwähnen wäre noch,dass Detlef in Hz 1 einen berechtigenten 9m hielt und wir, ausgenommen die letzten 10 Minuten, taktisch und spielerisch eine ansprechende Leistung boten.
Ich bin gespannt,wie es mit unserer Personaldecke in den kommenden Wochen weiter geht!!


nach oben springen

#29

Auswärts in Wruh

in Spielberichte Saison 13/14 11.03.2014 10:35
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Wer den Film "Schlaflos in Seattle" kennt, hätte gestern in Wilhelmsruh auf seine Kosten kommen können,denn wir präsentierten den 2. Teil der Trilogie :"Ordnungslos in Wilhelmsruh". Zur Premiere kamen nicht ganz so viele Zuschauer, wie beim Kinostart des 1. Teiles und die,die kamen, konnten,angesichts des Gebotenen, bestimmt nicht schlecht schlafen,wenn sie nicht schon auf dem Platz in ihr verdientes Nickerchen verfielen.
Typisch für das gestrige Spiel war das Zustandekommen der drei Tore : bei Tor Nr. 1 schossen die Wruher kurz vor ihrem Strafraum den Schieri an, von dem prallte der Ball zu Didi,der den Ball auf Dzio zurücklegte und Tor 1:0. Dann gab es zwei 9 m, einen für uns einen für Wruh,das wars dann zum 2:1 Sieg.
Bertönchen konnte in Hz zwei mit einigen Soli glänzen, setzte sich gut aus dem Mittelfeld durch, wurde dann leider auf dem Weg zum Torerfolg von der bösen 13. Fee aus Dornröschen mit der Spindel gepiekst und vergaß im Schlafe den Ball ins Tor zu schießen.
Vielleicht auch lag es noch an der nicht idealen Zusammensetzung seiner Medikation aus den Spaki Laboratories Berlin/Tokio/London. Hier wird der Chef, major Producer M. Sorgatz noch nachbessern müssen.
Angesichts des Gebotenen konnte man fast nostalgisch werden und an die aufregende Zeit vor 1 1/2 Jahren zurückdenken,als Gerdchen (leider gesetrn verhindert) im militärischen Tarnanzug mit seiner Einheit in der umliegenden Kleingartenkolonie das Abstiegsgespenst eingekreist hatte, um es zu vernichten.
Wie es damals ringsum krachte,zischte und detonierte,war eine reine Freude. Leider konnte sich das Gespenst durch Heimtücke seiner Verhaftung entziehen,denn,nachdem die Kleingartenkolonie dem Erdboden gleich gemacht worden war, konnte es durch Aussprechen des Zauberwortes "Stehball" seinem Schicksal entrinnen. Na ja, mehr Tore waren damals auch! Eben früher.
Weiter geht es am 21.3. zu Hause gegen den Mariendorfer SV, dann wieder mit arg dezimierter Kapelle!
Bei unserem gestrigen Auftritt feudelten Detlef,Svenna, k.u.k,S.M.,Bubhholz,der kommende Mann (erwirkte übrigens auch den 9m,den S.M. dann einschoss),Bertönchen, Vöhöhöhöhlöhöhlölö,Jürgen P.,Dziodebakel, mein (ich glaub,ich hab einen vergessen,oder?)
Es fehlten (zum wiederholten Male Steffnison und Vladi !).


zuletzt bearbeitet 11.03.2014 10:59 | nach oben springen

#30

RE: Auswärts in Wruh

in Spielberichte Saison 13/14 26.03.2014 10:39
von Michael Holz | 436 Beiträge

Wo nun der bevorstehende Aufstieg in die Verbandsliga kaum noch zu verhindern sein scheint, sollten sich unsere Vereinsgründer und sonstige Verantwortliche einmal Gedanken über die Gründung einer Ü 60 Gedanken machen.

Einen Torwart haben wir seit heute (Detlef Milek feiert auf Teneriffa), einen Strafraumspieler (Präsi) sowie eine Doppelsechs (Manfred Dark und Franzel) auch. Hinzu kommen im Sommer unser Neuneinhalber (Doc) und der Unterschiedsspieler (Wolle). Vielleicht kann man dann noch "Emse" und Dieter Hecht reaktivieren. Auch "Bubi" steht schon in den Startlöchern, die Bodinis mit ihren knallharten Analysen würden sich bestimmt auch wieder überzeugen lassen, man muss ihnen nur sagen, dass der Ball nicht mehr aus Leder besteht und die Torstangen aus Metall sind, also deutlich umweltfreundlicher als Holz, wo man sich womöglich einen Splitter einreißen könnte.

Wir wären dann, was Präsi gerne erwähnt und anstrebt, in jeder Altersklasse jeden Geschlechts durchgehend besetzt als einer der wenigen Vereine in Berlin.

Auch der Abstiegsgespenstvertreiber Gerdchen wird sich in der nächsten Saison noch mühen müssen in der neuen Liga, aber zur Start 2015/16, rechtzeitig zur EM in Frankreich und zum 100. Jahrestag der seinerzeit geplanten Olympischen Spiele in Berlin wäre dieses doch eine tolle Sache.


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Carsten Mross
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste , gestern 79 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 174 Themen und 3087 Beiträge und 150 Mitglieder.


Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 38 Benutzer (20.09.2011 12:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de