mit Klick auf das Logo geht es zurück zur Spaki - Homepage



#16

RE: 10. Punktspiel SV Tasmania 73

in Spielberichte Saison 17/18 22.10.2017 15:07
von Michael Holz | 472 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - SV Tasmania 73 0:6 (0:2)

Schröder - Pfingst (46. Tastan), Yüksel, Riedel (70. Draeger), Gezer - Lach, Özbek (25. Kresovic) - Köhler, Greinert, Lehl - J. Krumnow.

Mit auf der Bank: Mitrovski, Güllü, Dampke und Farkouh.

Gelbe Karten: Lach, Greinert und Yüksel.

Besonderes: Riedel scheitert mit einem Foulelfmeter (Foul am J. Krumnow) in der 23. Minute am gegnerischen Torwart.

0:1 (5.), 0:2 (18.), 0:3 (57.), 0:4 (64.), 0:5 (70.), 0:6 (77.).

0:6 hört sich an wie "nicht angetreten". Zugegeben: so extrem war es nicht, denn in der ersten Halbzeit lud man den Gegner, für mich bisher die zweitstärkste der Liga nach SD Croatia, durch individuelle Fehler zum Toreschießen ein. Vielleicht hätte ein verwandelter Elfmeter der Partie eine andere Dynamik gegeben, aber eher wohl nicht, den die mit individueller Klasse ausgestatteten Tasmanen hatten immer eine Antwort parat. Nach dem 0:4 gab die Mannschaft auf und ließ sich leider auch ein wenig hängen.

Wir müssen diese Niederlage möglichst schnell aus den Kleidern schütteln und unsere Chance beim nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr am "Brunsi" gegen BSV Eintracht Mahlsdorf suchen. Wir sind natürlich wieder krasser Außenseiter, aber wenn wir die Lehren aus dem heutigen Spiel ziehhen, vielleicht...

Im Pokal hat es uns auch ganz doll erwisacht: Auswärts beim Regionalligisten Volkssportgemeinschaft Altglienicke, prost Mahlzeit.

Musikalisch bleiben wir im Country-Western-Bereich: John Denver sang 1976 "Lika a sad song"

Usually in the morning I'm filled with sweet belonging and everything is beautiful to see.
Even when it's raining, the sound of heaven singing is simply joyful music to me.
But sometimes I feel like a sad song, like I'm all alone without you.


nach oben springen

#17

RE: 11. Punktspiel gegen BSV Eintracht Mahlsdorf

in Spielberichte Saison 17/18 29.10.2017 15:03
von Michael Holz | 472 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - BSV Eintracht Mahlsdorf 1:2 (1:1)

Schröder - Gezer (83. G. Krumnow), Kresovic, Yüksel, Riedel, Köhler (83. Dampke) - Tastan, Greinert, Lach - Lehl, J. Krumnow.

Mit auf der Bank: Mitrovski, Güllü, Karadeniz und Farkouh.

Gelbe Karte: Greinert.

0:1 (24.), 1:1 (42.) J. Krumnow, Handelfmeter, 1:2 (80.).

Schade. Sicherlich haben die Mahlsdorfer eine gewisse individuelle Klasse und stehen zurecht in der oberen Tabellenhälfte. Aber heute hat unsere Mannschaft viel Kampf, Leidenschaft und Spielwitz in die Waagschale geworfen und sehr unglücklich verloren. Die Geschichte ist ansonsten schnell erzählt: zwei individuelle Fehler und gute Chancen nicht genutzt in diesem Spiel auf Augenhöhe. N. Köhler (10.), J. Krumnow (50.), Gezer (63.) und Lehl (70.) hatten klaren Einschussmöglichkeiten, um uns zu belohnen und sogar un Führung zu gehen, aber dann wollte der Fußballgott nicht...

Nun gut, wir haben elf Kerle, eine richtig gute Teamleistung gesehen und stehen mit leeren Händen da. Dafür kann man sich zwar nichts kaufen, aber im Vergleich zum Vorsonntag ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und darauf lässt es sich aufbauen. Bis zum nächsten Sonntag um 12.00 Uhr in der Harbigstraße bei TuS Makkabi müssen wir diese Leistung konservieren und wieder abrufen. Dann wird uns vielleicht auch der Fußballgott gut gesonnen sein.

Oft haben wir es in der Landesliga erlebt, als wir eigentlich nicht die bessere Mannschaft waren, aber trotzdem punkten konnten. In dieser Liga, wo jeder Fehler gnadenlos bestraft wird, erleben wir es bisweilen manchmal umgekehrt.

Heute halten wir es mit Pia Zadora und Jermaine Jackson aus dem Jahre 1984, passend zum Sch...wetter:

Like the sand that seeps
Right through your fingers
So can all your days
As those days go by
You'll have me there to help you find
The way I feel with you
I know it's gotta last forever

And when the rain begins to fall
You ride my rainbow in the sky
And I will catch you if you fall
You never have to ask me why
And when the rain begins to fall
I'll be the sunshine in your life
You know that we can have it all
And everything will be alright

Vor allem die letzten beiden Zeilen sollten Mut für die kommenden Aufgaben geben, heftet Euch diese an die Pinwand !


nach oben springen

#18

RE: 12. Punktspiel bei TuS Makkabi

in Spielberichte Saison 17/18 06.11.2017 10:13
von Michael Holz | 472 Beiträge

TuS Makkabi - FSV Spandauer Kickers 5:2 (3:0)

Farkouh - Köhler (43. Dampke), Riedel, Yüksel, Kresovic, Gezer (75. Karadeniz) - Tastan, Greinert (75. Tolzmann), Lach - J. Krumnow, Lehl.

Mit auf der Bank: Draeger, G. Krumnow, Mitrovski und Schröder.

Gelbe Karten: Lach und Dampke.

1:0 (10.) schön anzusehen, wie ein Spieler ohne Bedrängnis den Ball mit der Brust stoppen kann, sich diesen heruntertropfen lassen und dann vollenden darf; unseren Angreifern wird dieses in der Regel von den gegnerischen Abwehrreihen nicht gestattet, 2:0 (15,) direkter Freistoß aus 25 Metern ohne große Absicherung, nicht unhaltbar, aber Abduls wohl einziger Fehler, 3:0 (27.) wir wurden schwindlig kombiniert, 3:1 (48.) Riedel, 4:1 (58.), 4:2 (85.) Tolzmann, 5:2 (90 + 5). Was danach passierte, dürfte wohl noch intern zu besprechen sein, jedenfalls zeigten sich dort deutlich Probleme im zwischenmenschlichen Bereich einiger Akteure auf.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: eine glatte 6.

In der zweiten Halbzeit hielten wir besser dagegen und zeigten eine durchaus engagierte Leistung, doch das Gefühl, dass wir die Sache umbiegen, hatte man trotzdem nie, weil einzelne Makkabianer doch über eine große individuelle Klasse verfügten.

Vielleicht muss man auch erst unter den Strich rutschen, um den Ernst der Lage zu erkennen. Nun haben wir das Dilemma und zwei Aufgaben, wo wir nicht als Favorit in die Partie gehen werden. Hoffentlich gibt es nicht noch das große Abschlachten.

Am Samstag im Pokal bei der VSG Altglienicke (Regionalliga mit dem Ex-Profis Mattuschka und Sanogo) hängen die Trauben sehr hoch. Spielbeginn ist 14.00 Uhr in der Adlershofer Dörpfeldstraße.

Und am 19. November empfangen wir um 12.30 Uhr am Brunsi den Ligaprimus und Meisterschaftsfavoriten Blau-Weiß 90.

Trotz der nicht gerade ermutigenden Leistung vom Sonntag möchte ich das erste Drittel der Saison ein wenig revue passieren lassen, um aufzuzeigen, dass wir gar nicht so schlecht sind, wie es der Tabellenstand aussagt, aber noch deutliche Anpassungsprobleme haben und noch nicht ganz in der LIga angekommen sind.

Bei Stern 1900: Note 5. Auch in der Landesliga hatten wir dann und wann ein schlechtes Spiel, aber da wurden Fehler nicht so konsequent bestraft.

Gegen SD Crotaia: erste halbe Stunde Note 2, danach 4 -. Aber: Croatia spielte nach der roten Karte gegen sich wie vom anderen Stern.

Bei Hellas Nordwest: Note 4+. Gute Phasen nicht zu Toren umgemünzt, aber in der Nachspielzeit noch glücklich gepunktet.

Bei den Füchsen Berlin: Note 4 +. Unnötige Niederlage in einem typischen Spiel auf Augenhöhe, einige gute Chancen nicht genutzt.

Gegen Sparta Lichtenberg: die Überzahl spielte uns in die Karten, der klare Sieg war trotzdem in Gefahr, aber eine 2 -.

Beim Nordberliner SC: Bessere Chancen, bessere Mannschaftsleistung, aber Fußball ist halt auch ein Ergebnissport, Note 3.

Gegen DJK Neukölln: Elfmeterchance in einem von Defensivtaktik beiderseits geprägten Spiel nicht genutzt, Note 3 -.

Beim Berliner SC: mit einer "Verlegenheitself 80 Minuten Note 2 +, letzte Phase Note 4 -.

Beim 1. FC Schöneberg: klarer Sieg, Note 2 -.

Gegen Tasmania 73: wir wurden klar beherrscht. wenig Aufbäumen, Note 5.

Gegen Eintracht Mahlsdorf: unglückliche Niederlage, engagierte Leistung, der Unterschied lag in der Chancenverwertung, Note 3 + mit Tendenz nach oben.

TuS Makkabi: 1. Halbzeit 5 - mit Rücksicht auf die Eltern, zweite Hälfte 4 +.

Es gab ja die Literatenfamilie Spörl. Heinrich schuf die Feuerzangenbowle, Sohn Alexander die Memoiren eines mittelmäßigen Schülers. Bis Samstag hätte ich das mit dem mittelmäßigen Schüler unterschrieben, denn ich selbst war es auch nur, ich ging auch nur so weit wie man mich schob, war quasi Saisonarbeiter.

Nach den Eindrücken vom Sonntag sage ich: Versetzung stark gefährdet. Nun gilt das, was für alle Saisonarbeiter gilt: Bücher heraussuchen, lernen, Schularbeiten machen und vor Allem das Kämpferherz herausholen. Damit können wir uns bis zu den Halbjahreszeugnissen erst einmal retten. Und wenn es im Sommer zu den Versetzungszeugnissen geht: Die Wahlpflichtfächer "Abgezocktheit" und "Cleverness" erlernen und - was viel wichtiger ist - auch anwenden. Ansonsten ist der hart erarbeitete Aufstieg in die Berlin-Liga schon nach kurzer Zeit dahin.

Da unsere Sprunghaftigkeit ein Buch mit sieben Siegeln derzeit ist und wir von der Schriftstellergeneration Spörl gesprochen hatten, hier ein Song von Daliah Lavi und Peggy Connolly auf dem Jahre 1971, abgekupfert vom Original des kanadischen Weltstars Gordon Lightfood:

Wär' ich ein Buch zum Lesen,
welche Art von Buch wär ich?
Eins, das noch nie dagewesen,
wäre ich ein Buch für dich?
Oder legtest du nach dem ersten Satz
die Story aus der Hand?
Ein ungelesener Band,
der dir niemals am Herzen liegt,
weil sein Papier mehr als der Inhalt wiegt?


zuletzt bearbeitet 06.11.2017 11:15 | nach oben springen

#19

RE: Berlin-Liga Hallenturnier

in Spielberichte Saison 17/18 07.11.2017 23:59
von Michael Holz | 472 Beiträge

Voraussichtlich am 6. Januar 2018 müssen wir zur Vorrunde antreten, und zwar schon am Vormittag. Die heiligen drei Könige Caspar, Balthasar und Melchior sehen uns in einer absoluten Hammergruppe mit Blau-Weiß 90, Tasmania 73, SD Croatia, DJK Neukölln und (so sie teilnehmen werden) Eintracht Mahlsdorf. Die ersten beiden kommen sicher in die Endrunde am 14. Januar 2018, evtl. kann man noch durch die Hintertür als Gruppendritter in die Endrunde gelangen.

Freuen wir uns also auf den "Budenzauber" in der spielfreien Zeit. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.


nach oben springen

#20

RE: 3. Pokalhauptrunde bei der VSG Altglienicke

in Spielberichte Saison 17/18 13.11.2017 09:47
von Michael Holz | 472 Beiträge

VSG Altglienicke - FSV Spanjdauer Kickers 6:2 (2:1)

Farkouh - Köhler (75. Siegmund), Gezer, Riedel, Karadeniz (70. Mitorvski) - Greinert, Lach (75. Draeger) - Dampke, J. Krumnow, Tastan - Lehl.

Mit auf der Bank: Keil (TW).

Gelbe Karte: Köhler.

1:0 (3.), 1:1 (8.) Tastan, 2:1 (42.), 2:2 (47.) J. Krumnow, 3:2 (54.), 4:2 (68.), 5:2 (80.), 6:2 (88.).

Bis zur 75. - 80. Minute konnte man nicht unbedingt erkennen, wer der Zwei-Klassen-Höhere ist. Kompliment an unser Team, das frei von der Leber spielte und kombinierte und sich von psychologisch ungünstigen Rückschlägen (frühes 0:1, 1:2 kurz vor der Pause) nicht aus der Bahn bringen ließ und es sogar immer wieder in der Hand hatte, auszugleichen oder gar in Führung zu gehen.

Nun mag sich der Betrachter fragen: warum nicht immer auch so engagiert in den Punktspielen ? Die Antwort wird woanders liegen. Jedenfalls haben sich Spieler 1 bis 15 gut verkauft und den Club toll präsentiert. Man konzentrierte sich aufs eigene Spiel, ließ das hervorragende Schiedsrichtergespann um Jacob Pawlowski in Ruhe und "machte sein Zeug", wie es Sven Hannawald einst nach den vier Vierschanzentournee-Siegen formulierte.

Das Spiel hatte einen positiven Rahmen, auch dank des fairen Altglienicker Publikums, das unsere Leistung anerkannte. Wünschen wir unseren Gastgebern den Berliner Pokalsieg.

Nun haben wir noch fünf Punktspiele vor uns eines am Sonntag um 12.30 Uhr am Brunsi gegen den Tabellenführer Blau-Weiß 90 und vier weitere gegen Mannschaft aus dem Mittelfeld. Nehmen wir einfach den Schwung und das Selbstvertrauen aus der sonntäglichen Leistung mit und versuchen wir, möglichst viele Punkte noch vor Weihnachten mitzunehmen, geschenkt werden uns keine.

Pfeifen wir also auf die doch erwartungsgemäße Niederlage und halten es mit Monty Python:

Some things in life are bad they can really make you mad
Other things just make you swear and curse
When you're chewin' on life's gristle, don't grumble give a whistle
And this'll help things turn out for the best

And always look on the bright side of life
Always look on the light side of life


zuletzt bearbeitet 13.11.2017 10:11 | nach oben springen

#21

RE: 13. Punktspiel gegen Blau-Weiß 90 Berlin

in Spielberichte Saison 17/18 19.11.2017 15:36
von Michael Holz | 472 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - Blau-Weiß 90 Berlin 0:1 (0:1)

Schröder - Köhler (80. Mitrovski), Gezer, Yüksel, Riedel, Karadeniz - Dampke (80. Güllü), J. Krumnow, Greinert (46. Draeger), Tastan - Lehl.

Mit auf der Bank: Siegmund und Keil.

Gelbe Karten; Gezer und Draeger.

0:1 (5.).

"Angst nein - Respekt ja", so wurde die Mannschaft auf das Spiel gegen den Tabellenführer eingestellt. Und man knüpfte nahtlos an die engagierte Leistung aus dem Pokalspiel in Altglienicke an. Mit ihrer ersten Torchance machten die Blau-Weißen gnadenlos effektiv den einzigen Treffer der Partie. Bei einem Chancenverhältnis von 4:4 hätten wir den Punkt verdient gehabt, aber Hassan brachte es Andi-Brehme-like auf den Punkt: Hast Du Sch.. am Fuß, hast Du Sch... am Fuß. So kam es, dass die Blau-Weißen als glcüklicher Sieger den Platz verließen in diesem Spiel auf Augenhöhe.
Ähnlich wie in den Spielen gegen Mahlsdorf und den BSC waren wir gaaaaaaaaaaaaaaaaanz dicht dran, aaaaaaaaaaaaaaaaaber auch heute war der Fußballgott gegen uns.

Ja, für Komplimente kann man sich nichts kaufen, wenn auch Eigenlob stinkt, Freundeslob hinkt und Feindeslob winkt. Aber was helfen all die Videoanalysen und Einstellungen, vielleicht sollte man einmal spiritistische Sitzungen machen oder sich des Voodoos bemächtigen. Wir lassen uns immer etwas Gutes einfallen, aber am Ende jubeln derzeit die anderen, derzeit...

Wo wir beim Thema Voodoo sind: Jimi Hendrix besang vor knapp 50 Jahren Voodoo Chile, hier der Text:

Well, I'm a voodoo chile
Lord I'm a voodoo chile

Well, the night I was born
Lord I swear the moon turned a fire red
The night I was born
I swear the moon turned a fire red
Well my poor mother cried out "Lord, the gypsy was right!"
And I seen her, fell down right dead
(Have mercy)


Well, mountain lions found me there waitin'
And set me on an eagle's back
Well, mountain lions found me there
And set me on an eagle's wing
(It's the eagle's wing, baby, what did I say?)
He took me past to the outskirts of infinity
And when he brought me back
He gave me a Venus witch's ring
Hey
And he said "Fly on, fly on"
Because I'm a voodoo chile, yeah, voodoo chile
Hey

Die Zukunft holt uns am Samstag wieder ein, da treffen wir um 14.00 Uhr im legendähren Jahnsportpark an der Cantianstraße im Prenzlauer Berg auf SV Empor, einem Musterverein im Ostteil der Stadt. Ein schwerer Brocken, aber wenn wir die Leistung der letzten beiden Wochenende konservierewn können, warum nicht ?


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Finn Ahlert
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste , gestern 49 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 180 Themen und 3175 Beiträge und 151 Mitglieder.


Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 38 Benutzer (20.09.2011 12:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de