mit Klick auf das Logo geht es zurück zur Spaki - Homepage



#46

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 05.02.2012 16:52
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - SV Stern Britz 1:1 (1:1)

Schröder - Theilig, Greber (88. Richtsteig), Riewendt, Rathenow (67. Rekittke) - Lach, Hansch - Draeger, Carboni - Sader, Tanrikulu.

Mit auf der Bank: Farkouh, Busch und de Raaij; Hanke verzichtete, wird wohl "eintüten".

Gelbe Karten: Rathenow und Lach.

1:0 (13.) Draeger (Foulelfmeter, Foul an Sader), 1:1 (33.) im Nachsetzen, nach Parade von Schröder.

Ein Unentschieden, mit dem man leben kann. Diskussionswürdig ist lediglich, ob es Sinn macht, bei solchen Bodenverhältnissen zu spielen. Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch und wollten unbedingt gewinnen. Beide Goalis waren jedoch auch hellwach, ansonsten wäre das Spiel sicherlich 3:3 oder 4:4 ausgegangen. Eine Großcance zum 2:0 hatte N. Sader in der 29. Minute, jedoch scheiterte er am gegnerischen Torwart. Im zweiten Spielabschnitt hatte Hansch (78.) die klarsten Einschussmöglichkeit.

Nächsten Sonntag geht es weiter in die "Südkurve" Um 14.30 Uhr treffen wir (Weather permittiing - wenn es das Wetter erlaubt) in der Stunenrauchstraße auf die unbequeme Mannschaft von TSV Rudow II. Parole für uns: weiter dranbleiben !


nach oben springen

#47

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 06.02.2012 20:17
von Matthias Wagner | 457 Beiträge

Das habe ich mich gestern allerdings auch gefragt und noch stärker wurden die Zweifel,als ich gesehen habe was alles abgesagt wurde oder ausgefallen ist.Fußball gehört nun einmal nicht zu den Wintersportarten (ist ja,soweit mir bekannt,auch nicht bei der Winterolympiade dabei),ein Spiel auf einem verschneiten,dazu glatten Kunstrasen läßt kein gezieltes Spiel zu,80% aller Aktionen sind dem Zufall geschuldet und trainieren läßt es sich auch nicht!Für wen es jetzt besser oder schlechter war,daß gestern gespielt wurde,läßt sich natürlich nicht beantworten und jetzt ist es eh zu spät.Das Remis war jedenfalls gerecht,richtig zwingende Aktionen waren in Hz 2 von beiden Mannschaften nicht zu sehen,bis auf die von Dir erwähnte Aktion,in Hz 1 war von uns nach dem Führungstreffer nicht mehr viel zu sehen und das Ausgleichstor fiel unglücklich (Foul am Tw ???).


nach oben springen

#48

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 10.02.2012 07:47
von Michael Holz | 436 Beiträge

So haben wir nun am Sonntag frei. Und am nächsten Sonntag ebenfalls, weil wir aus dem Pokal ausgeschieden sind.

Am 26. Februar 2012 wartet auf uns um 14.00 Uhr am "Brunsi" mit dem BFC Preussen II ein harter Brocken. Mit Grausen denke ich noch an die Hinspielniederlage, ich hoffe, die Spieler auch. Dann bedarf es wohl keiner motivierenden Worte....

Ich hoffe, dass die Symbolik nach dem Spiel diese ist:


nach oben springen

#49

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 26.02.2012 17:07
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - BFC Preussen II 3:1 (1:1)

Schröder - Theilig, Raue, Richtsietg, Riewendt - Lach, Busch - Draeger (46. Carboni), Rekittke - Tanrikulu (84. Zöller), Sader (64. Hansch).

Mit auf der Bank: Rathenow, Farkouh, Baron und de Raaij.

Gelbe Karten: Tanrikulu, Carboni und Lach.

1:0 (4.) Busch, 1:1 (24.), 2:1 (67.) Carboni, Foulelfmeter, Foul an Carboni, 3:1 (89.) Zöller.

Souverän ist anders. Aber nachdem wir den Gegner anscheinend regelrecht abschießen wollten, machten diese mit ihrer quasi ersten Torchance den Ausgleich. Dann verfielen wir in eine Lethargie. Dieser Dornröschenschlaf dauerte bis zum Elfmeter, der dann wie der Ö3-Wecker (eine seinerzeitige Gemeinschaftsproduktion aus SFB II und Österreich III) wirkte. Zwar waren wir dann noch nicht total ausgeschlafen, aber so wach, dass wir nichts mehr anbrennen ließen. Das 3:1 entstand aus einer Kontersituation, als die Preussen aufmachten.

Am nächste Sonntag wird es wohl deutlich schwerer. Nach dem Motto von Conny Froboess aus den frühen Fünfzigern heißt es dann zu 14.00 Uhr:

Pack die Badehose ein,
nimm Dein kleines Schwesterlein
und dann nüscht wie raus nach Wannsee.
Ja, wir radelt wie der Wind
durch den Grunewald geschwind,
und dann sind wir bald in Wannsee.
Ja, wir tummeln uns im Wasser
wie die Fische, das ist fein,
und nur Deine kleine Schwester,
ja die traut sich nicht herein.

Das Verkehrsmittel wird wohl am Sonntag ein anderes sein, und ich bin überzeugt, dass der Platz in der Chausseestraße nicht unter Wasser stehen wird. Daher haben wir bei der FV Wannsee ein schweres Spiel vor uns. Wir dürfen uns nicht vom 3:0-Hinspielerfolg blenden lassen, denn da hatten wir den Gegner an einem ganz schwachen Tag erwischt.


zuletzt bearbeitet 26.02.2012 19:26 | nach oben springen

#50

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 05.03.2012 08:48
von Michael Holz | 436 Beiträge

FV Wannsee - FSV Spandauer Kickers 4:0 (2:0)

Schröder - Theilig, Raue, Richtsteig (46. Carboni), Riewendt - Lach, Busch - Draeger (68. Sader), Hansch - Zöller (46.- Tanrikulu), Rekittke.

Mit auf der Bank: Rathenow, Farkouh und de Raaij.

Gelbe Karten: glücklicherweise keine.

Rote Karte: Hansch (53.) beim Gang zur Behandlung an die Außenlinie lebte er unberechtigterweise mit einem nicht druckreifen Zitat (wird nicht veröffentlicht, weil Jugendliche es lesen könnten)sein Demokratieverständnis aus.

In der 61. Minute sah auch ein Wannsee-Spieler rot.

1:0 (12.) Foulelfmeter, verursacht von Riewendt (einen aus der Kategorie "kann man geben), 2:0 (37.) diesen Treffer "lutschen" wir uns selbst herein, 3:0 (88.) Slalomlauf ohnen "Stangenberührung", Toni Sailer und Jean-Claude Killy hätten ihre Freude daran gehabt, 4:0 (90 + 3.) als Folge der Resignation.


Beide Mannschaften bildeten vor dem Spiel einen Kreis. Der Spruch des Wannsee-Kapitäns, der einer rhetorisch einwandfreien Politikerrede sehr ähnlich war, muss unserer Mannschaft gehörigen Respekt eingeflößt haben, anders ist die indiskutable Leistung in der ersten Halbzeit nicht zu erklären.

Das Auftreten der gesamten Mannschaft erinnerte mich an Olympiabewerbungen diverser deutscher Städte vor bevorstehenden Winter- und Sommerspielen in der jüngsten Vergangenheit. Die Bewerbungspräsentation vor der Landesliga-Kommission ist gestern jedenfalls glatt durchgefallen mit dem Vermerk: "Justiert bitte ordentlich nach und meldet Euch im Jahre 2013 wieder !"

Einzig 15 ordentliche Minuten reichen einfach nicht aus, um höheren Ansprüchen zu genügen. Einzig Rekittke (49.) auf Vorarbeit von Carboni und Tanrikulu (59.) hatten ernstzunehmende Torsituationen. Auch die vielleicht durch die Hinausstellung des Gegners bedingte Gleichzahl zwei Minuten später brachte nicht den erhofften Umschwung. Der mit einfachen, rustikalen Mitteln auftretende Gegner strahlte den nötigen Siegeswillen aus und gewann verdient. Wir verstickten uns in Privatduellen und Diskussionen mit dem recht ordentlich leitenden Schiedsrichter und fuhren (allerdings waren einige gegnerische Spieler auch keine Engel) nach Körperkontakten wie von der Tarantel gestochen hoch, so dass es zu einigen Rudelbildungen kam. Ich kann nur eins sagen: in der Landesliga stehen dort Gespanne, und es wird konsequent bestraft ! Aber in der momentanen Situation sollte man der Mannschaft ohnehin verbieten, zumindest bis Ostern das Wort "Aufstieg" in den Mund zu nehmen. So kam noch hinzu, dass der Mariendorfer SV 06 sein Spiel egegen SFC Friedrichshain 3:0 gewann und uns in der Tordiffefrenz sieben Punkte abnahm.

Am nächsten Sonntag empfangen wir um 14.00 Uhr den Frohnauer SC II, eine Woche später den 1. FC Neukölln. Schwere Brocken, wie die Hinspiele zeigten.

Meine Gefühlslage von gestern möchte ich in einem Song von Katja Ebstein aus dem Jahre 1975 ausdrücken:

Die Hälfte seines Lebens
lebt der Mensch total vergebens,
weil er sich sein Glück vermiest
statt es genießt.

Denn die Hälfte aller Sachen,
die dem Menschen Freude machen,
nmacht er selber sich kaputt im Übermut,
das ist nicht gut !

Und die Schlusszeile lautet:

Mag dieses Lied so alt sein wie die Welt,
es wäre gut, es langsam zu verstehen !

Genesungswünsche gehen von dieser Stelle an Ken Draeger und René Riewendt, die uns neben dem gesperrten Daniel Hansch am Sonntag wohl fehlen werden.


zuletzt bearbeitet 05.03.2012 09:54 | nach oben springen

#51

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 09.03.2012 11:52
von Michael Holz | 436 Beiträge

Sonntag ist ein sehr wichtiges Match, und hoffentlich steht der Rasen (und damit der Grill ) zur Verfügung. George klang jedenfalls optimistisch. Gegen die Reserve des Frohnauer SC hatten wir im Hinspiel gefühlte 70 % Ballbesitz und standen mit einem 1:1 da. Es ist immer schwierig, gegen Reservemannschaften von höherklassigen Vereinen zu spielen. Aber mit Eurer Unterstützung um 14.00 Uhr wird es schon klappen. Vorher spielen die Dino-Girls, die 1. A (auch gegen den Frohnauer SC)und die erfreulicherweise im Aufwind befindlichen 2. Mannschaft. Ich hoffe, wir sehen uns !


nach oben springen

#52

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 11.03.2012 16:48
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - Frohnauer SC II 4:3 (1:0)

Schröder - Theilig, Raue, Richtsteig, Rathenow (75. Zöller) - Busch, Lach - Farkouh (63. Rekittke), Carboni - Sader, Tanrikulu.

Mit auf der Bank: Hermann-Mahr, Baron, Greber und de Raaij

Gelbe Karte: Theilig.

1:0 (25.) Rathenow, nutzt Torwartabpraller, sei ihm zu gönnen, Opa wird's freuen, 1:1 (65.) was erlauben Raue, 1:2 (70.) nach Kopfballstaffette, einfach aber gut, 2:2 (76.) Theilig, 3:2 (86.) Sader, 4:2 (89.) Rekittke, 4:3 (90.) Freistossabpraller.

Das Spiel kann man in mehrere Phasen einteilen, der Mathematiker oder Physiker sagt wohl Segmente dazu. Jedenfalls werden die Telekolleg-Gucker aus den Siebziger Jahren, die zum Teil ihr Fernstudium in Heidelberg oder Tübingen absolvierten, dieses Wort besser einzuordnen wissen.

Segment 1 war die erste Halbzeit. Warum führen wir nicht 3 oder 4 zu null ? Carboni (3.), Sader (32.) und abermals Carboni (44.) vergaben glasklarste Chancen. Pessimisten (wie ich einer bin) dachten wohl: irgendwann wird es sich rächen, denn die Frohnauer müssen ja auch einmal stark werden.

Segment 2 war zwischen der 46. und 65. Minute3. Wir fanden überhaupt nicht statt und hatten das Glück kein Gegentor zu kassieren.

Segment 3 war Folge von Segment 2, die Frohnauer brachten uns durch einen Doppelschlag auf den Boden der Realität zurück - und wir mussten einem Rückstand hinterherlaufen - herzlichen Glückwunsch. Richtig clevere Mannschaften hätten diese Führung verwaltet, die Frohnauer ein Glück nicht.

Segment 4 war die Zeit des Ärmelhochkrempelns und Malochens, die es Jürgen von Manger und Franz-Josef Degenhardt in Reden oder Liedern eindrucksvoll dokumentiert hätten - wir erzittern uns zu einem vermeintlich sicheren 4:2.

Dann kam Segment 5: der Gegentreffer, als sich alle zu sicher fühlten.

Segment 6 war das unschöne, aber effektive Verteidigen des Sieges. Der Schlusspfiff erlöste uns schließlich.

Segment 7: Freuen über einen letztendlich Glücklichen Dreier für unsere Jubilare Marc-Mauricio (20. Geburtstag) und Phil (100. Pflichtspiel).

Da ich persönlich in den Naturwissenschaften stets nur durchschnittliche oder gar unterirdische Leistungen anzubieten hatte, überlasse ich nun die Segmentierung den Experten und widme mich an alle Telekolleg-Freunde, die seinerzeit "English vor Run-Aways" den modisch sehr merkwürdig gekleideten English-Teacher genießen durfen.

Erfreulich, die Ausgewogenheit mit vier verschiedenen Torschützen und den Debut-Treffer des nicht so oft im Rampenlicht stehenden "Thiesi".

Am Sonntag treffen wir um 14.00 Uhr auf den 1. FC Neukölln, eine technisch starke Mannschaft mit vielen arabischen Spielern. Mit den Segmenten eins bis drei ist am Sonntag wohl kein Blumentopf zu gewinnen !


nach oben springen

#53

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 18.03.2012 16:33
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - 1. FC Neukölln 2:0 (1:0)

Schröder - Theilig, Raue, Richtsteig, Rathenow (67. Zöller, 85. Farkouh) - Lach, Busch - Carboni (49. Greber), Tanrikulu - Rekittke, Sader.

Mit auf der Bank: Hermann-Mahr, Draeger, Baron und de Raaij.

Gelbe Karten: erfreulicherweise keine.

1:0 (21.) Carboni, Foulelfmeter (Foul an Sader), 2:0 (88.) Rekittke (Foul an ihn selbst).

Nun haben wir den Salat, wir sind auf dem Aufstiegsplatz ! Hoffen wir, das es keine Momentaufnahme ist, sondern dieser so genannte "Platz an der Sonne" mit viel Willen und Einsatz verteidigt wird.

Zum Spiel nur soviel in Abwandlung des alten deutschen Volksliedes "Am Brunnen vor dem Tore", seinerzeit in den Siebziger Jahren umgedichtet vom Trio Sorrento, erschienen auf der LP "Fußballers Sauflieder":

Im Strafraum vor dem Tore,
da stellt man Dir ein Bein.
Das kann für Deine Mannschaft
die letzte Rettung sein.
Bleib' möglichst lange liegen
und wälz' Dich hin und her,
denn durch Elfmeter siegen,
das fällt doch gar nicht schwer !

Am nächsten Wochenende haben wir eine schöpferische Pause, da die Reserve vom TSV Rudow noch im Pokal der 2. Mannschaften vertreten ist.

In 14 Tagen, am 1. April spielen wir um 14.00 Uhr im Borsigpark bei Arminia Heiligensee. Und zwei Tage später, am Dienstag, dem 3. April um 19.30 Uhr in der Stubenrauchstraße beim TSV Rudow II. Wenn unsere Mannschaft diese Spiele konzentriert angeht und nicht glaubt, es wäre ein Selbstläufer, dann könnten wir auch zu Ostern diesen Platz noch innehaben. Aber nur dann !


nach oben springen

#54

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 02.04.2012 09:13
von Michael Holz | 436 Beiträge

Arminia Heiligensee - FSV Spandauer Kickers ausgefallen !

Ein schlechter Aprilscherz, den uns entweder der Schiedsrichter oder der Ausschuss ins vorösterliche Nest legte. Und das, wo sich einmal knapp 20 Spakianer auf den Weg nach Tegel machten. Nun dürfen wir noch einmal in der Woche in den Borsigpark.

Am Dienstag (also morgen) um 19.30 Uhr in der Stubenrauchstraße dürfen wir bei der spielstarken Mannschaft vom TSV Rudow II die Flutlichbedingungen unter Wettkampfbedingungen schulen.

Heute waren im Kader: Schröder, Richtsteig, Rathenow, Raue, Greber, Theilig, Tanrikulu, Busch, Rekittke, Lach, Sader, de Raaij, Hermann-Mahr, Carboni, Zöller, Riewendt, Baron und Draeger.

Und wenn dann die Nonnen warten in den Klöstern, dann ist Östern, dann ist Östern. Tschüß, bis morgen.


nach oben springen

#55

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 04.04.2012 08:22
von Michael Holz | 436 Beiträge

TSV Rudow II - FSV Spandauer Kickers 0:5 (0:1)

Schröder - Rathenow, Richtsteig (78. Carboni), Raue, Greber - Lach, Busch - Theilig (84. Baron), Tanrikulu (63. Draeger) - Rekittke, Sader.

Mit auf der Bank: Hermann-Mahr, Zöller, Riewendt und de Raaij.

Gelbe Karten: Richtsteig und Raue.

0:1 (8.) Rekittke, 0:2 (47.) Sader, 0:3 (68.) Draeger, Schlenzer kurz nach seiner Einwechselung, 0:4 (84.) Rekittke, 0:5 (90.) Greber, anschließende "Knutscheinlage", natürlich mit der eigenen Partnerin, symbolisch gibt es von mir gelb dafür.

Wer die Küchenschlacht in der Woche oder samstags die Wiederholung verfolgt, wird auf den bayerischen Spitzenkoch Alfons Schuhbeck treffen. Wenn er sagt: "Nicht schlecht !", kommt es fast schon einer Adelung gleich. Von daher sage ich zur gestrigen Leistung auch: "Nicht schlecht !"

Unsere Beständigkeit ist unsere Unausrechenbarkeit. Wir haben eine sehr ausgewogene Torschützenliste, keinen richtigen Überflieger. Nach "Thiesi" Rathenow gegen Frohnauer SC II traf diesmal erstmals "Jojo" Greber. Irgendwann wird sich auch ein Ball von Phil ins Tor verlaufen, versprochen.

Wir müssen nun den Sieg richtig einzuordnen wissen und weiter fleißig trainieren. Denn einige Brocken stehen uns noch bevor in einer Staffel, wo jeder jeden schlagen kann. Was uns guttat, war der Zeitpunkt unserer erzielten Tore, wir setzten zum richtigen Zeitpunkt "Nadelstiche" gegen eine gewiss nicht schlechte Rudower Mannschaft, die nach dem 0:3 aufgab und etwas unter Wert geschlagen wurde.

Sehr gut: SR Torsten Günther. Man merkt, dass er einmal auf ähnlichem Niveau wie unsere Spielklasse Fußball gespielt hatte. Stets Chef im Ring, aufkommende Härten unterbindend und trotzdem klare Anweisungen mit der Sprache eines Fußballers.

Sehr gut: die treue Familie Wibbecke machte sich auf den langen Weg nach Rudow anstatt in der warmen Stube Champions-League zu schauen. Natürlich meine ich auch die beiden aufrechten Spielerfrauen.

Gut: das Publikum in Rudow, das sich nicht die laune verderben ließ und sich munter zuprostete.

Nun steht eine Osterpause bevor.

Am Sonntag, dem 15. April 2012, treffen wir in einem weiteren Auswärtsspiel um 14.00 Uhr in der Schönagelstraße auf den BSC Marzahn. Ein hartes Stück Arbeit, wie schon das Hinspiel dokumentierte.

Ich für meinen Teil wünsche allen Leser ein fröhliches Eiersuchen. Möge der imaginäre Osterhase auch an Euch gedacht haben.


zuletzt bearbeitet 04.04.2012 12:25 | nach oben springen

#56

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 16.04.2012 08:51
von Michael Holz | 436 Beiträge

BSC Marzahn - FSV Spandauer Kickers 3:1 (1:0)

Schröder - Greber, Raue, Richtsteig (73. Zöller), Theilig - Busch, Lach - Draeger (50. Tanrikulu), Carboni (85. Seelisch) - Sader, Rekittke.

Mit auf der Bank: Hermann-Mahr, Rathenow und de Raaij.

Gelbe Karte: Sader.

1:0 (12.), klar abseits, unsere Einschätzung sechs Meter, gegnerische Einschätzung drei Meter, arithmetisches Mittel: 4,5, also abseits. Trotzdem ging ein folgenschwerer Fehlpass im Mittelfeld voraus, 2:0 (49), kein Anseits, aber wir reklamierten und blieben stehen, 2:1 (76.) Sader, 3:1 (90.).

Für mich keine Überraschung und kein Zufall. Schon die Lobhudeleien der Rudower in der FuWo über unsere Mannschaft gefielen mir nicht. Dann sollten sich alle, die zur Mannschaft und zum Umfeld gehören, fragen: was haben wir vor und nach Ostern für SpaKi getan ?!? Einige werden auf deutlich unter 50 % kommen. Nicht nur die Trainingssituation war bescheiden, auch die Einstellung am Sonntag. Zum einen sollten wir ob der Heimstärke der Marzahner gewarnt sein, nicht umsonst hatte man auf heimischem Geläuf den SSV gesiegt. Dann kennt in dieser Liga wohl jeder den Torjäger Röthig, wir offensichtlich nicht. Und dann unsere Spielweise. Drehung, Hacke, Übersteiger, es musste einfach schön aussehen - Effektivität = Null. Im Fußballjargon sagte man früher: Hacke, Spitze, eins, zwei, drei. So provoziert man den Gegner und macht ihn unnötig stark. Wäre ein Film gedreht worden: wir hätten ein gutes Lehrbeispiel abgegeben, wie man es nicht machen darf !

Ein Schlager, wie von "Doc" gefordert, fällt mir dazu nicht ein, ich bin immer noch emotional sehr angefressen.

Nun geht es am Sonntag um 14.00 Uhr am "Brunsi" gegen Hilalspor. Das Hinspiel verloren wir völlig verdient mit 2:3. Und wir dürfen uns nicht von der hohen Niederlage der Kreuzberger bei SV Blau-Weiss Berlin blenden lassen und müssen schon in der Trainingswoche dafür sorgen, dass schnellstens der Schalter wieder umgelegt wird. Ansonsten erleben wir auch dann wieder ein Waterloo (so Doc, hier hast Du Deinen Schlager), zumal der übernächste Gegner der souveräne Tabellenführer Spandauer SV (auswärts) ist.


zuletzt bearbeitet 16.04.2012 09:36 | nach oben springen

#57

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 22.04.2012 16:52
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - Berlin Hilalspor 4:2 (2:1)

Schröder - Theilig (67. Tanrikulu), Richtsteig, Raue (70. Seelisch), Greber - Lach, Busch - Draeger (79. Rathenow), Carboni - Sader, Rekittke.

Mit auf der Bank: Rathenow, Zöller und de Raaij.

Gelbe Karten: Raue und Lach.

Gelb-Rote Karte: Lach (69.) wegen Foulspiels, Gelb im Übrigen wenige Minuten zuvor wegen Meckerns.

Rote Karte: 61. Minute für einen Hilalspor-Akteur (Spielerbeleidigung, kurz vor Muttertag erklärte er, was man so alles mit einer Mama tun kann).

1:0 (2.) Carboni, 2:0 (8.) Draeger nach Flanke von Carboni, 2:1 (38.) Sonntagsschuss, 2:2 (46.) was war nur im Pausentee, wir waren nach dem Anstoss nicht einmal am Ball !, 3:2 (79.) Rekittke, herrlicher Fallrückzieher, 4:2 (89.) Rekittke, "Vater des Tores" war eigentlich Busch, nach dem 3:2 war es im Übrigen der fünfte vielversprechende Konter, der nun letztendlich saß.

Ein sehr dreckiger Sieg, der wohl mit Lenor Weichspüler nicht so leicht aus den Klamotten gehen wird.

Nach dem 2:0, das uns sehr leicht fiel, weil die Kreuzberger diese Gegentore praktisch herschenkten. Danach schien es wohl nur eine Frage der Zeit zu sein, ob wir nicht zehn Tore erzielen, nachdem Hilalspor am Vorsonntag "neun Bouletten" von SV Blau-Weiss Berlin bekam.

Doch irgendwann verfielen wir in eine Lethargie und ließen uns schön einlullen. Und dabnn schoss Hilalspor ein Tor, na wenn schon. Und nach dem Anstoss noch ein Tor, na wenn schon.

Und dann hatten wir Überzahl. Und wir versäumten es, den Gegner über Außen müde zu spielen.

Und dann hatten wir Gleichzahl nach acht Minuten, Schluss mit der ohnehin nicht vorhandenen Herrlichkeit.

Und dann hielt uns Mauricio mit einer tollen Parade im Spiel. Das war dann das Signal, sich noch einmal aus dem Sumpf zu ziehen, und zwar mit den eigenen Haaren. In der Jägersprache sagt man wohl "Zum Halali Blasen" dazu.

Ein abgewandeltes Lied von Udo Jürgens, das die "blauen Berge" etwas abwandelt lautet:

Zieh' den Kopf aus der Schlinge, Bruder John,
nimm das nächste Pferd und reite schnell davon.
Denn was nützt es, wenn Du Lieb bist,
aber hinterher ein Sieb bist,
zieh' den Kopf aus der Schlinge, Bruder John.

Und unser Bruder John hieß Philipp Rekittke mit seinem schon erwähnten, herrlichen Fallrückzieher. Danach ließen wir beste Kontersituationen liegen. Erst das 4:2 war eine Erlösung.

Und wir haben noch das unverschämte Glück, dass die Mariendorfer in Marzahn patzten.

Am Sonntag geht es um 14.00 Uhr zum Showdown in der Streitstraße beim Tabellenführer Spandauer SV. Ein Sieg dürfte wohl nicht realistisch sein, aber wenn wir den Punktgewinn der Hinrunde wiederholen könnten, wäre es schön. Aber dafür müssen wir unsere Leistung aus den Minuten 10 - 80 ausblenden.


nach oben springen

#58

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 03.05.2012 20:04
von Michael Holz | 436 Beiträge

Spandauer SV - FSV Spandauer Kickers 5:1 (2:0)

Schröder - Theilig, Raue, Seelisch, Greber - Busch (78. Baron) - Draeger (71. Zöller), Tanrikulu (41. Hansch), Carboni - Sader, Rekittke.

Mit auf der Bank: Richtsteig, Rathenow und de Raaij.

Gelbe Karten: Raue und Sader.

1:0 (7.) keiner entschloss sich, zu klären, obwohl eine dreifache Möglichkeit dazu durchaus bestand, 2:0 (45.) Sonntagsschuss, da passte kein Löschblatt zwischen, 3:0 (79.), 3:1 (86.), 4:1 (90.), 5:1 (90 + 3.).

Keine Schelte, denn der SSV, dem wir nun herzlich zum verdienten Aufstieg gratulieren dürfen, ist die beste Mannschaft dieser Spielklasse und hat jetzt wohl schon ein wenig mehr als Landesligaformat.

Den einzigen Vorwurf, den man uns machen konnte, war, dass wir den SSV-ern, die mit einer stimmgewaltigen Kulisse aufwarteten, nicht die Lust am Fußballspielen nahmen und ihre zeitweise vorhandene Verspieltheit noch förderten.

Chancen, das Ergebnis freundlicher zu gestalten bzw. dem Spiel eine eventuelle Wende zu geben, hatten wir durchaus auch. Carboni (67.) verpasste eine kluge Rekittke-Eingabe beim Stande von 0:2. Rekittke selbst stand kurz vor dem 2:3 (88.), so dass selbst einigen hartgesottenen SSV-ern der Schreck in die Glieder fuhr. Psychologisch wären wir dann im Vorteil gewesen, und wenn uns dann der Fußballgott mit dem nötigen (zugegebenermaßen unverdienten) "Massel" gesegnet hätte, wer weiß...

Ärgerlich nur, dass wir dann total aufmachten, uns regelrecht hängen ließen und dem Lokalrivalen zwei unnötige Gegentreffer in den Schlussminuten gestatteten. Hoffentlich fehlen uns diese beiden Tore nicht in der Endabrechung. Erfahrenen Mannschaften wissen auch in solchen Situationen, auf was es am Ende ankommt.

Nun steht uns eine englische Woche bevor. Am Sonntag empfangen wir um 14.00 Uhr am "Brunsi" die Reserve des Köpenicker SC. Am Donnerstag, dem 10. Mai, kreuzen wir um 19.30 Uhr im Borsigpark in Tegel (hoffentlich diesmal mit Schiedsrichter !) die Klingen mit Arminia Heiligensee und am Sonntag darauf, dem 13. Mai, steht ein schweres Spiel um 14.30 Uhr in der Gürtelstraße (nähe S-Bahnhof Ostkreuz) beim SFC Friedrichshain bevor. Hoffentlich sind unsere Jungs in dieser Wopche der Wahrheit gut gerüstet, denn Glück hat nur der Tüchtige. Wie lautete doch das Lied von Mireille Matthieu anlässlich der ARD-Fernsehlotterie Neunzehnhundertsiebzig + x oder Klick:

Hans im Glück kann jeder sein,
solang'die Erde sich dreht,
doch für ein Glück im Sonnenschein,
da ist es niemals zu spät !


zuletzt bearbeitet 03.05.2012 20:41 | nach oben springen

#59

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 06.05.2012 17:00
von Michael Holz | 436 Beiträge

FSV Spandauer Kickers - Köpenicker SC II 5:3 (4:1)

Schröder - Theilig, Raue, Seelisch, Greber - Busch, Lach - Draeger (72. Rathenow), Carboni (46. Hansch) - Rekittke (80.) Zöller, Sader.

Mit auf der Bank: Richtsteig, Baron und Abdul Farkouh.

Gelbe Karten: Raue. Lach und Sader.

1:0 (8.) Rekittke, 2:0 (10.) Sader, 3:0 (26.) Rekittke, 4:0 (39.) Sader, 4:1 (42.), 5:1 (47.) Draeger, 5:2 (55.), 5:3 (69.)

Wollten wir in den ersten 40 Minuten unseren Gegner förmlich überrennen, so schlich sich der so genannte Schlendrian bei uns ein. Über den Schlendrian schreibt Wikipedia:

Eine langsame, träge, nachlässige und dadurch ineffektive und fehleranfällige Arbeitsweise. Dieser entsteht durch mangelnde Motivation oder zu ausgeprägte Routine bei der Arbeit (ich hoffe, dass die zweite Variante davon zutrifft !). Ein gemächliches zielloses Gehen. Nicht zu verwechseln mit dem Gestüt Schlenderhan aus Quadrath-Ichendorf, das 18 Deutsche Galopper-Derby-Sieger hervorbrachte. Demnn galoppiert sind wir nur in der ersten Halbzeit.

Fußballerisch war die Kost von beiden Seiten durchaus okay. Aber es schlichen sich durch eine mehr und mehr zunehmende Kombinationsunsicherheit die eine oder andere Unzulänglichkeit ein. Wurde aber ein Glück nicht bestraft !

Nun stehen zwei schwere Auswärtsspiele an, wo wir den Schlendrian in Spandau lassen müssen. Am Donnerstag um 19.30 Uhr im Borsigpark gegen Arminia Heiligensee dürfen wir nicht an die Hertha-Relegation, sondern nur an unser Spiel denken. Es soll im Bezirk Reinickendorf (z. B. Schultheiss bei Moni in der Oranienburger Straße oder das Neue Pichelstübchen in der Klemkestraße)durchaus Kneipen geben, wo man noch die zweite Halbzeit schauen kann. Und am Sonntag um 14.30 Uhr in der Gürtelstraße gilt es dann, beim SFC Friedrichshain möglichst drei Punkte einzufahren. Dazu ist es aber erforderlich, unseren Betreuer "Hanne" am Samstag im Garten zwar hochleben zu lassen, aber um die Hardcore-Drinks einen großen Bogen zu machen. Und dann so ins Bett zu gehen, dass ein paar Mützen Schlaf für ein waches Auftreten sorgen.

Und zum nächsten Heimspiel gegen SV Blau-Weiss Berlin am 20. Mai um 14.00 Uhr am "Brunsi" müssen wir dem Schlendrian ein Einreiseverbot erteilen. Vielleicht gibt es in der Mannschaft einen technischen Zeichner oder Karrikaturisten à la Oskar, der für diesen Zweck ein passendes Verkehrszeichen designen kann. Vielleichtlobt unser Webmaster einen Preis dafür aus...


nach oben springen

#60

RE: 1. Herren

in Spielberichte Saison 11/12 06.05.2012 19:43
von Stefan Pagel (Webmaster) | 915 Beiträge

hier noch ein Nachtrag von der letzten Woche, für die die beim Derby nicht dabei waren die Tore....

https://www.hartplatzhelden.de/helden/bs..._spandauer_kic/

immer unten dann einzeln bei weiteren Videos anklicken ...

zuletzt bearbeitet 06.05.2012 19:44 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Carsten Mross
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste , gestern 79 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 174 Themen und 3087 Beiträge und 150 Mitglieder.


Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 38 Benutzer (20.09.2011 12:50).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de